Betriebliche Altersvorsorge
Geld sparen durch Vergleich

 

 

Betriebliche Altersvorsorge

 

home
private Krankenversicherung
gesetzliche Krankenversicherung
Abschaffung der priv. Krankenversicherung
Auslands-
Krankenversicherung

Problem: Geld in der Ehe
Gasversorger wechseln
Immobilienkredit für Selbständige
Abgeltungssteuer
Telefonkarten
Kfz-Versicherung
         Info 1  2  3  4

KfZ-Mietwerkstatt
günstige KfZ-Reparatur
Pitstop und ATU

Altersvorsorge Überblick
betriebliche Altersvorsorge
Vorzüge Riester-Rente
Infos zur Rürup-Rente
Arbeitgeber-Altersvorsorge
Auto-Tuning

EU-Neuwagen-Tipps
alternative Kraftstoffe
Tachojustierung

Prüfung der Kanaldichtigkeit
Energieausweis

Impressum

Vergleich von Produkten und Dienstleistungen, Altersvorsorge auch für Minijobber

Sie möchten mehr über die Möglichkeiten der Betrieblichen Altersvorsorge wissen?

Wir haben für Sie recherchiert!

Altersvorsorge für Minijobber

Auch Minijobber haben die Möglichkeit vorzusorgen. Die private Altersvorsorge wird ständig wichtiger. Diese Schlagzeile wird nicht nur von der Politik verbreitet, sondern auch fast Bürger haben es mittlerweile aufgenommen. Doch nicht jeder, der vorsorgen will, kann dies auch ohne weiteres tun.

So kommen z.B. Hausfrauen nicht in jedem Fall in den Genuss von staatlichen Vorsorgesubventionen, die sich vorwiegend an sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Selbständige richtet. Ebenso wenig hatten bisher Minijobber Möglichkeit und Gelegenheit, für ihre Rente vorzusorgen. Da sie zudem zum größten Teil nicht einer Sozialversicherungspflicht unterlagen, fiel auch für sie nur wenig staatliche Rente an, da lediglich ein Anteil von 12 Prozent des Arbeitgeber-Beitrages an die Minijobzentrale auf das Rentenkonto des Mitarbeiters weitergeleitet werden. So ergibt sich daraus maximal ein Rentenanspruch von 2,96 Euro pro Arbeitsjahr.

Deshalb mehr arbeiten für die Rente?

Diese Lücke soll jetzt durch ein neues Konzept geschlossen werden, das unter dem Namen des Vereins namens „Mini-Job-Rente - Versorgungseinrichtung für Beschäftigte mit geringen Einkommen“ entwickelt und organisiert wurde und das in der Kooperation mit der Versicherungswirtschaft, allen voran der Volksfürsorge als Risikoträger nun verbreitet wird.


Grundsätzlich funktioniert dieses System so, dass der Minijobber seine Altersvorsorgebeiträge durch eine zusätzliche Arbeitszeit erwirtschaftet. Den Lohn zahlt der Arbeitgeber dann in eine Direktversicherung bei der Volksfürsorge ein. So ergäbe eine Mehrarbeit von zehn Stunden pro Monat nach 20 Jahren eine Zusatzrente von etwa 150 Euro pro Monat, errechnet der Verein auf seinen Internet-Seiten. Das wäre dann ein etwa dreieinhalb mal höherer Rentenanspruch, ohne dass dann die Sozialversicherungsfreiheit verloren gehe.

Die Rendite erscheint zwar angesichts der Tatsache, dass in dem Rechenbeispiel doch 13,3 Jahre Rentenbezug notwendig sind, um die gezahlten Beiträge zu erwirtschaften, zunächst recht niedrig, da die Rentenzahlung steuerpflichtig ist.


Das ist auch für Zweitjobber möglich


Doch wird es durch die Tatsache mangelnder rechtlicher und finanzieller Alternativen der Zielgruppe sehr stark relativiert. So lange etwa die derzeitigen Beiträge derzeit vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze zu der gesetzliche Rentenversicherung, das heißt 2.544 Euro nicht übersteigen, bleiben sie dann steuerfrei.

Dieses System steht auch Zweitjobbern offen, dann in einer veränderten Form, nicht als Direktversicherung, sondern als Beiträge zu einer Unterstützungs-Kasse, die nicht als Arbeitsentgelt im Sinne der Sozialversicherung gelten wird.

Diese zweite Alternative ist für Arbeitgeber mit zusätzlichen Kosten in Form einer Verwaltungsgebühr und dann ab dem sechsten Jahr mit einem Insolvenzsicherungsbeitrag verbunden, der im Jahr 2007 etwa drei Prozent des Beitrages betrug. Ansonsten profitiert der Arbeitgeber auch davon. Die Beiträge gelten als Betriebsausgaben und sind somit steuer- und sozialversicherungsfrei sind.


Nicht für Überbrückungsjobs geeignet


Ein schwieriger Punkt kann für machen Minijobber indes sein, dass ein unbefristetes und auf Dauer angelegtes Arbeitsverhältnis die  Zugangsvoraussetzung ist. Das dürfte dann doch auf eine Reihe von Beschäftigungsverhältnissen nicht zutreffen, allzumal die Mehrarbeit nicht tarif-vertragliche oder Mindestlohnvorgaben beeinträchtigten darf.

Interessant erscheint diese Versorgung auch durch verschiedene Nebeneffekte, so etwa für angestellte Ehegatten. Sofern keine Scheinarbeitsverträge vorliegen, ist neben dem Gehalt und dem Beitrag zur Minijobzentrale auch der Minijob-Rentenbeitrag als Betriebskosten absetzbar und vermindert daher das steuerpflichtige Einkommen des beschäftigenden Ehegatten.

Die Minijob-Rente ist deshalb eine zielgruppenspezifische Versorgungseinrichtung, die vor allem geringfügig Beschäftigten mit geringem oder niedrigem Einkommen zugute kommt, die den Arbeitsvertrag nicht auf ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis aufstocken können, weil dieses für eine oder beide Seiten nicht lohnt.

Abhängig von der individuellen Situation kann es eine interessante Möglichkeit der privaten Altersvorsorge sein. Wer weitere Optionen hat, tut gut daran, wie bei jeder Variante der privaten Altersvorsorge vor Abschluss des Vertrages zu prüfen, ob es die für ihn günstigste Möglichkeit darstellt. Dabei ist es sinnvoll, einen doch unabhängigen Berater hinzuziehen. Ein Überblick über die private Altersvorsorge ist auf grund des schier unüberschaubaren Systems staatlicher Zulagen, Beiträge und Steuern für einen Nicht-Profi letztendlich nicht zu gewinnen.

Die Betriebshaftpflicht ist in jedem Betrieb Pflicht. Sofern sie als Arbeitnehmer meinen einen Anspruch aus dieser Betriebshaftpflicht zu haben, sollten sie sich auch entsprechend erkundigen. Es ist immer schade, wenn Ansprüche nicht abgerufen werden oder verjähren. Eine ausreichende Nachweispflicht ist erforderlich.

28.10.2016

Links


Betriebliche Altersvorsorge
Aktueller Informationsservice
: Geld sparen durch Vergleich
http://www.Aktueller-Info-Service.de

Aktueller Informationsservice http://www.Aktueller-Info-Service.de

Fragen und Beiträge bitte an Info@Aktueller-Info-Service.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Betriebliche Altersvorsorge

Aktueller Informations-Service
Geld sparen durch Vergleich
Kostenlose Informationen